Schwalben mit Frühform: X-Duathlon Trier

Wir machen Radsport. Seit 1932.

Schwalben mit Frühform: X-Duathlon Trier

Starker Auftritt beim 14. Int. BMW Cloppenburg X-Duathlon – Nach einem Jahr Zwangspause konnte der Veranstalter Tri Post Trier am Sonntag, 06. März 2022 dem beliebten X-Duathlon in seiner 14. Ausgabe im Trierer Weißhauswald endlich wieder grünes Licht geben. Mit dabei: Zahlreiche Schwalbe-Fahrer, die zu Beginn der Saison ihre Form testeten und in den verschiedenen Kategorien die Vereinsfarben an den Start brachten.

Text: Christian Schmidt, Fotos: Lukas Ittenbach

Michael Ittenbach, Thomas und Tobias von der Lahr, Johannes Pütz

Beim Hauptrennen, dem Cross der Asse (5/23/2,5), war es vor allem Jens Roth, der das Rennen bestimmen wollte. Doch während des harten Rennens kam es zu einer Wiederholung des Rennens aus 2019. Dèja-vu: Jonas Hoffmann aus Münster konnte sich letztlich Jens’ starken Attacken auf dem Rad erwehren und den Sieg am Schluss für sich verbuchen. Jens brachte einen richtig starken zweiten Platz und den Vizemeistertitel nach Hause, über den er sichtlich glücklich zeigte. Sein Kommentar: “Vizemeisterschaft gewonnen und nicht Titel verloren”.

Jens Roth vor dem Start.
Jens Roth: Leider konnte er seinen Rückstand auf den vier Radrunden nicht aufholen.
Deutscher Meister Cross-Duathlon 2022: Jonas Hoffmann
Podium X-Duathkon 2022: Jonas Hoffmann, Jens Roth, Scott Anderson

Nicht minder ist die Leistung von Jonas Weinig mit einem vierzehnten Platz zu bewerten, der sich als Fünfter in seiner Altersklasse in einem stark besetzten Feld einen der vorderen Ränge der 148 Gemeldeten sicherte und sich damit nur wenig vor André Kohnz platzierte, der mit Rang 23 ebenso stark finishte. Jens Nagel musste sich im Ziel mit dem 28. Gesamtrang zufriedengeben, wurde er doch nach dem Radwechsel von einem Kampfrichter aufgehalten und verlor daher wertvolle Sekunden.

Jonas Weinig im ersten Lauf.
Starker Radsplit: Jonas Weinig
Done and dusted: Jonas Weinig
Jens Nagel in Laufrunde 2

Bei den Frauen war es Tine Hausmann, die auf den Waldwegen rund um das Wildgehege im Weishauswald als Triathletin den Überblick behielt und als achtbeste Frau und Zweite der Altersklasse ihren Start in die Wettkampfsaison einläutete.

Starke Läuferin: Tine Hausmann
Tine Hausmann: Platz 2 (AK 40w) bei der DM

Kalte Nachttemperaturen, trockenes Geläuf und Sonnenschein waren auch die besten Voraussetzungen für die knapp 140 Starter des Volks-Duathlons, in dem Einzelfahrer und Teams in einem Rennen (2,5/11,3/2,5) gegeneinander antraten.

Einige Schwalbe-Teams waren im Staffel-Rennen dabei.

Hier konnten das Vater-Sohn-Gespann Tobias und Elijah Witzack (schnellste Radzeit insgesamt) sowie die Brüder Thomas und Tobias von der Lahr bei der Team-Wertung mit den Plätzen drei und fünf voll überzeugen. Tobias von der Lahr überraschte dabei als ausgewiesener Rennradler mit einer top Performance in den Laufschuhen. Elijah ist Jahrgang 2007 und damit im ersten U17-Jahrgang! Er fährt Mountainbike-Rennen und zählt zu unseren größten Nachwuchstalenten.

Schnellster Radsplit: Elijah Witzack
Den Laufpart übernahm Vater Tobias Witzack
Podium des Staffel-Rennens: Elijah und Tobias Witzack auf Platz 3.
Thomas von der Lahr kurz vor Übergabe an seinen Bruder Tobi.
Start frei: Tobias von der Lahr

Auch die beiden folgenden sehr guten Platzierungen gingen an Teams mit Schwalbe-Beteiligung. So waren es Jakub Sommer, der sich zusammen mit Sebastian Oberbillig als Läufer auf dem sechsten und Sebastian Maes im Team mit Philipp Hensel auf dem siebten Rang wiederfanden.

All out: Jakub Sommer
Platz 6 mit Jakub Sommer im Team: Sebastian Oberbillig
Sebastian Maes: Platz 7 im Staffelbewerb

Ein hervorragendes Rennen absolvierte Raphaela Reichert im Team “Trail Girls” mit ihrer Staffelpartnerin Jessica Röthel, die bei den Damen in grandioser Zeit siegten und prompt aufs oberste Treppchen klettern durften. Auf einen ebenfalls starken Platz Vier der Mixed-Staffeln fuhr Johannes Pütz im Team “quick & dirty” mit Laufpartnerin Laura Neises.

Raphaela Reichert gewinnt die Frauenwertung des Staffelrennens.
Johannes Pütz: Platz 4 Mixed

Martin Kasel war überhaupt froh, an den Start gehen zu können, nachdem sich sein Team-Partner Lukas Ittenbach eine Woche zuvor die Rippe angebrochen hatte. Doch es fand sich schnell ein Ersatz, denn Vater Michael Ittenbach sprang für den Sohn in die Bresche und kämpfte sich tapfer über den harten Radkurs, sodass am Ende Gesamtplatz 15 heraussprang. Das überwiegend familiär geprägte Team-Event wurde auf Schwalbe-Seite von Christiane und Marius Braband auf Platz 23 komplettiert. Marco Pfeiffer konnte das Rennen leider nicht beenden, da sein Laufpartner Jörg Roth mit einer Erkältung zu kämpfen hatte.

Wiegetritt kurz vor Ziel: Michael Ittenbach
One team: Michael Ittenbach & Martin Kasel
FLY high: Martin Kasel
Mit Grinsen im Gesicht: Marco Pfeiffer

Bei den Einzelstartern, die im Volks-X-Duathlon die beiden Disziplinen in drei Abschnitten unter die Füße und die Räder nahmen, konnte sich Christian Schramm mit Gesamtrang 12 und Vierter in der Altersklasse sehr gut platzieren. Ebenfalls ein Kämpferherz zeigte Jos Ruschel, der sich mit der Radstrecke zwar schwertat, aber trotzdem einen respektablen Platz in den Top 50 erreichte.

Solo ohne Teampartner am Start: Christian Schramm
Sunny boy: Jos Ruschel

Zum Abschluss der Wintersaison erwies sich der Int. BMW Cloppenburg X-Duathlon mal wieder als willkommene Herausforderung in heimischen Gefilden. Gerade für Radfahrer, die in der Off-Season auch mal gerne die Laufschuhe anziehen, bietet die gut organisierte Veranstaltung eine passende Gelegenheit, die beiden Sportarten unter Wettkampfbedingungen zu kombinieren. Herzlichen Glückwunsch zu den großartigen Platzierungen! Unsere Mitglieder hatten viel Spaß und Freude daran, den ausrichtenden Verein mit der Teilnahme zu unterstützen und bedanken sich bei der Tri Post Trier für ein sehr gelungenes Event – wir sehen uns 2023 im Waldstadion!

Moderator der Herzen: Bernd Kneer

Mehr Bewegtbild vom X-Duathlon 2022 gibt es hier. Fotos: Lukas Ittenbach

#radsporttrier #schwalbe1932